Neueste Beiträge:
Läd...

Blogroll Alpha

Blogroll Wordpress

Die kleine Dinge des Lebens

0
Lesezeit: | Wörter:
Ver- oder bemerkenswert (Pt. 1)


Nicht das mir mal jemand vorwirft, ich würde nur Schwarzmalereien betreiben oder noch besser ein radikaler Konstruktivist sein (zum Nachlesen).
Gut, gebe zu, die ersten Artikel waren eher tendenziell ein bißchen mehr als ein einfaches Hinterfragen von mir. Und nicht daraus entstanden, weil ich mir Erklärungsmodelle forme. Ich verstehe die Welt schon so wie sie ist, keine Sorge, nur behalte ich es mir vor, sie auch mal unter einer anderen Perspektive zu sehen.

Und hier sind wir schon beim Thema.

Würde ich mich in einem Vergleich stellen müssen, würde ich mich sehen wie ein Herr Bloch, der seit Jahrzehnten Wölfe erforscht und dann seine Ableitungen zu den Spezies canis lups familiaris in die Welt bringt.
Finde ich und gut stimmig.

Denn ich fangen auch an kleine Dinge des Lebens erst mal dort zu sehen oder zu ergründen, wo sie wirklich klein und vor allem natürlich sind.
Da bietet mir die Natur und deren Lebenswesen - von Insekt über die Vögel bis hin zum Säugetier ein weites Spektrum.

Und zwangsläufig kann ich dann auch für mich für unsere Gattung hier Dinge sehen, die mir so sehr gefallen, weil sie herzlich und warm sind, auch wenn sie noch so klein erscheinen. Das ist nicht nur das Paradoxon, sondern auch die Lösung, um einmal in unserer heutzutage zu schnelllebigen und technisierten Welt etwas runter zu fahren.

Man kann es in zwischenmenschlichen Interaktion sehen, angefangen bei einem ehrlichen gemeinten Dankeschön bis hin zu den kleinen Ticks in immer wiederkehrenden Ablaufrythmen, anders gesagt Eigenheiten, die wir uns so angewöhnt haben. Mag es kommen, wie bei einem Hund, der vor Schlafengehen sein Stofftierchen in das Maul nimmt und es demonstrativ vorher Mensch zeigt.

Ich finde das bei Mensch wie bei jedem anderen Säugetier sehr - sagen wir mal so ganz lapidar - "süss".
Es bedarf aber einer gewissen Beobachtungsgabe, die nicht nur scharf und genau für das Oberflächliche ist, um solche Dinge zu erkennen, zu verinnerlichen und im Kern zu verstehen. Es sind manchmal nur kleine Momenten, aber diese kleinen Momenten geben mir Hoffnung auf ein "mehr" solcher.

Und diese kleinen Dinge können nicht nur einen Anker darstellen, sie können auch dazu dienen einen Anker zu lösen um weit hinaus auf die See zu fahren, wo die Luft noch frisch und rein ist, wo man die Gedanken unbedarf fließen lassen kann.


Oder machen wir es wieder à la Star Trek mit einem schöne Zitat aus dem Film Star Trek VII:
"Das Beste am Seemannsleben war, dass man nicht erreichbar war."

Bermerkung: Das ist Adelhaids Stofftierchen - "Andi, der Golden-Labbi" mit Selma (die ihn auch manchmal beansprucht)


Weitere Blogposts aus der Reihe/Kategorie



Kommentiere mit...

Keine Kommentare :

Keine Kommentare:

X

〈BlOgGeR-ZeUgS〉

X

@ωα®Ðζ
∪∫ψ.

www.besucherzaehler-kostenlos.de (läd oder ist offline + blockiert dann evtl. alles was drunter kommt)

Heute schon online: | Aktuell online: | Gestern online: | Und seit dem 12.08.12 waren es: 4 + 3067 Menschen