Läd...

Blogroll Alpha

Blogroll Omega

Rau(h)nächte

4
Lesezeit: | Wörter:
Reflexion (Pt. 5) 


"Wahrlich, die Zahl der Monate bei Allah beträgt zwölf Monate; (so sind sie) im Buche Allahs (festgelegt worden) seit dem Tage, da Er die Himmel und die Erde erschuf. [...]"
 (Koran, Sure 9,36)

Überrascht, dass ich den Koran zitiere? Wenn ja, sei nur gesagt, dass er/es gut ins Bild passt, und die Bibel mir leider aus dem Kopf heraus dafür keine klare Aussage gibt/gab.
So oder so sehe ich alles immer anders - die Rau([h]nen)nächte - im Nachfolgendem "RN" genannt - nicht ausgeschlossen.

Wer nicht weiß, was das ist, der fragt einfach mal Google
Normal wird da dann geschrieben stehen, dass die RN 12 Nächte haben und vom 24.12. - 05.01. gehen oder schon am 21.12. mit der Wintersonnenwende beginnen.
Für den sog. Thomastag ist i.d.R. die Nacht vom 20. auf den 21.12. die Längste.
Und just da starten die RN auch für mich, erstaunlicherweise nicht aus dem Wissen, sondern aus dem Gefühl heraus. Sie enden auch aus diesem [(Gefühls-)Grund] mit der Nacht vom 05. auf den 06. Januar und sind von der Zahl her bei 17 Nächten.
Faszinierend? Noch gar nicht, eher erschreckend, weil ich es mir selbst nicht ganz erklären kann. 

Aber eigentlich schon, denn die ersten sowie die letzten zwei Tage sind zum Ein- und Ausklingen da, was mich ergo auf eine Zahl von 13 bringt.
Und jetzt wird es lustig: Nehmen wir die Mondumkreisungszeit um die Erde von 27 Tagen, 7 Stunden und 43,7 Minuten und den Mittelwert für die RN von 13 Tagen, so kommen wir tatsächlich wieder fast aufs Komma genau auf die Lunation von 354 Tagen, die für den Mondkalender bestimmt ist [Exakte Rechnung 29,53 x 12 = 354,36 bzw. 27,3 x 13 = 354,9].
   
Wer feiste denkt, wird schnell merken, dass ich mit 13 Monate á 27 Tage/Jahr besser aufgehoben bin, sofern man danach die 13 RN anhängt, die quasi - genau das was sie im Volksglauben auch waren - die Tage und Tore zwischen den Jahren darstellen. Eine Zeit ohne Zeit.

---

Nach solch einem Zahlenspiel samt meines Querdenkertums - zurück zum Thema.
Bei den RN geht es vorwiegend (neben den Bräuchen und Sitten) ums Träumen. Es gibt da so Richtlinien, die sich auch mit meinem Querdenken decken. Man beschneide hierfür meine 2 "Vor- und Abglühtage" und komme zu folgender "Reflexions-Denksportaufgabe", die ich für mich selbst insoweit immer angedacht habe, allerdings nicht in Bezug auf den Monat; der dient nur zur Erleichterung für alle, die nicht in 13 Monaten denken:
  1. JAN: Bestandsaufnahme des Selbst - Wo stehe ich? Wie wirke ich auf andere?
  2. FEB: Innenschau - Was führt mich? Was gibt mir Sicherheit?
  3. MRZ: Außenschau - Wo öffne ich mich? Wo möchte ich Dinge zulassen?
  4. APR: Blockadenschau - Wo bin ich verschlossen? Was gilt es aufzulösen?
  5. MAI: Freundesschau - Was bedeuten und geben mir jene Freundschaften?
  6. JUN: Bereinigung - Wie steht es um meine körperliche Gesundheit? 
  7. JUL: Vorschau - Was wird mir begegnen? Was wird mein Herz erklingen lassen?
  8. AUG: Vorbereitung - Wo sind meine Grenzen? Wo habe ich Probleme?
  9. SEP: Weisheit/Segen - Wo finde ich den Sinn des Lebens? Wo ist mein Horizont?
  10. OKT: Verbindungen - Was verschafft mir Eingebung? Wo finde ich Visionen?
  11. NOV: Loslassen - Was muss ich loslassen? Von was sollte ich loslassen?
  12. DEZ: Reinigen/Transzendieren - Was muss ich dafür tun?
"Ortsüblich" steht die #1 für die Nacht vom 24. auf den 25.12. und die 12. dann für den Erscheinungstag. Das fett-markierte entspricht den übermittelt wichtigsten Tagen und verhält sich selbstverständlich konträr zu meiner Ansicht, aber das ist eine andere Sache.
Der Reflexionsgedanke wäre ergo sich die Ergebnisse der Traumnächte zu notieren; praktisch gesehen empfehle ich (eigentlich nicht) sich mit den Fragen - wennmöglich gar selbstformuliert - ins gemachte Bett zu legen.


Einen Brauch möchte ich am Schluss doch noch hervorheben.
Da das Rad der Zeit in diesen Tagen auch still steht, sollte man wohl auch keine Räder bewegen. So kann ich mich noch an meine Kindheitszeit erinnern, wo zwischen den Jahren nie gewaschen wurde (also meine Oma mütterlicherseits tat das bspw. nie), was wahrscheinlich mit der drehenden Wäschetrommel zu tun hatte.
Abgeleitet dazu wäre es folglich gar nicht so verkehrt, nicht mit dem Auto oder dem Rad zu fahren.

Ein schönes Sprüchlein habe ich auch noch gefunden. Damit das nicht eintritt, verjagt die Geister, die sich herumtreiben, keinesfalls. Schickt sie einfach weiter gen Osten (normal gegen den Wind), wenn's sein muss mit einem Notgroschen; da finden sie ihre Antworten.

 "Die besinnlichen Tage zwischen Weihnachten und Neujahr
haben schon manchen um die Besinnung gebracht.“
 (Joachim Ringelnatz)

PSchen: Die Sendung mit der Maus Leo TV [allemal interessant]


Weitere Blogposts aus der Reihe/Kategorie



Kommentiere mit... H I N W E I S: Durch das Hinterlegen eines Kommentars werden deine jeweiligen Daten (z. B. Name, E-Mail und IP-Adresse) hier im Weblog und von den jeweiligen Anbietern gespeichert (siehe Datenschutzerklärung). Je nach Kommentarfunktion bekommst du auch eine E-Mail, dennoch: Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben noch anderweitig (Werbung) missbraucht und dienen ggf. nur zur Kontaktaufnahme. Mit dem Versenden eines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden.

Kommentare :

  1. Au wei, der Post hat es aber in sich. Weise Worte! Und dann zitierst du aus dem Koran! Respekt!!!! Gerade in dieser Zeit ist es ein großes Zeichen! Danke dafür!
    Dass bei uns früher nicht gewachsen wurde zwischen den Jahren, daran kann ich mich nicht erinnern, aber es gibt so viele Dinge, die unsere Ahnen noch wussten und die uns verloren gegangen sind. Schade! Aber wir können sie ja wieder zum Leben erwecken, so, wie du es in diesem Post getan hast. Danke für diese tiefsinnigen Gedanken zum Fest. Ich nehme sie sehr gerne mit hinüber in das neue Jahr! Einen schönen 1. Feiertag! Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich schätze in diesem Hinblick die Kulturen und Länder des islamischen Glaubens, die m.W.n. die einzigen Verbliebenen auf der Welt sind, die einen reinen Mondkalender zumindest "bürgerlich" benutzen. Das sieht man gut am Ramadan, der 11 Tage rückläufig durchs Jahr gleitet.
      Dies alles ist für mich ein klares (Ausrufe-)Zeichen, dass ein sesshaftes Leben auch mit einem reinen Mondkalender möglich ist.
      Es ist in erster Linie sehr schade, dass nur noch wenige überhaupt mit dem Begriff RN etwas anfangen können, letztendlich sind sie ja die Ursprünge unserer Breitengrade, die uns das heutige Weih-Nachts-Fest in diese Zeit gebracht hat.

      Löschen
  2. Die Rauhnächte haben mich schon immer fasziniert. Mir gefällt auch die Vorstellung, dass sie das Tor zwischen den Jahren sind.

    LG
    Daggi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab mir meinen Eintrag von 2014 gestern auch noch mal durchgelesen, und hab dann zur Adelhaid gesagt (...), dass ich mit meiner Ansicht der 13 Monate á 27 Tage und den 13 RN (für ein Jahr) eine theoretische & praktische Lösung für das Vermitteln der RN geschaffen habe, die sie auf die gesamte Welt ausbreiten könnte. Man müsste diese Zeit zwischen den Jahren - tatsächlich eine schöne Umschreibung -, ähnlich wie den Ramadan, "durchs Jahr gleiten lassen", allerdings regionalbezogen, d. h. konkret(er) ausgedrückt: Man geht vom Äquator aus und rechnet hoch oder runter, um den richtigen Jahreszeitpunkt zu bekommen. Bei uns bzw. nördlich vom Äquator würden die RN demnach stets zu den o. g. Tagen beginnen, mit dem Thomastag oder eben dem Winteranfang. Auf der südlichen Hemisphäre wäre der Zeitpunkt des Beginns der RN ab- bzw. "auffallend". Ich gebe zu, dass klingt ein wenig kompliziert, daher könnte man einfach festhalten: Dort würden die RN mit deren Winteranfang am 21.06. beginnen. Ob die Bewohner dann auch an diesem Tag Weihnachten feiern wollen, dass ist natürlich eine andere Frage bzw. Geschichte. :-)

      Danke für deinen Kommi, Daggi.

      Löschen

Achtung! Mit ABP siehst du nix.

X

X
Å√–¦∫∋—
ϖζ❍❡.∂∑

√∑®—
ω∈|ζ∈

Creative Commons Lizenzvertrag Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Bloggerei.de Blogverzeichnis


@ωα®Ðζ

Å√–¦∫∋—ϖζ❍❡.∂∑ benutzt seit Mitte März 2018 zur Zählung der Besucher und für andere Statistiken die kostenlose und transparente Counterversion von → WebMart ←

-->