Neueste Beiträge:
Läd...

Blogroll Alpha

Blogroll Wordpress

Dämmrige Stille

0
Selbstanalyse (Pt. 5)


"Und die Sonne war aufgegangen auf Erden, da Lot nach Zoar kam."
(AT, 1. Mose, 19,23)

Ich hätte dies auch unter "Wolke" denkenswert_pt6 [Scherz - eigentlich]stecken können, aber ich bin so frei, dass sich ein jeder mal persönlich darüber Gedanken macht.

Die beiden grundlegenden Fragen sind ganz einfach:
  1. Wann hast du zuletzt einen Sonnenaufgang (mit Anbeginn der Morgendämmerung) verfolgt?
  2. Und wann den letzten Sonnenuntergang (mit Beginn der Abenddämmerung)?
Speziell könnte ich ins Detail gehen und Fragen stellen wie:
  1. Wo war das?
  2. Was war deine Motivation?
  3. Hast du deinen Standort verändert oder nicht?
  4. Warst du alleine oder mit einer oder mehreren Personen (vorort)?
  5. Hast du dich nur auf dieses Ergeinis konzentriet oder wurdest du abgelenkt o.ä.?
  6. Wie waren dein Gefühle dabei? Wie hast du das Erlebnis aufgenommen?
Das waren nur 6 einfache Fragen (setze fort, denke aber darüber nach und komme auf mehr); eine der für mich wichtigsten habe ich aber gar nicht gestellt.

Nehmen wir dafür den Sonnenaufgang. Das ist heute ja ein Kinderspiel. In Deutschland bezieht sich die Uhrzeit des Geschehens auf den zentralen Ort Kassel. Aber auch das Internet, die Tageszeitung oder z. B. der Videotext kann dir den genauen Zeitpunkt an deinem Heimatort nennen. Das ist ein ganz lustiges "Gadget", aber warum benötigt das Mensch überhaupt? 
Jesus hatte auch keine Armbanduhr und kein Internet, und doch sagte er (in Matthäus 26, 34) zu Petrus:

"Wahrlich ich sage dir: In dieser Nacht, ehe der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen."

Ohne Hahn [welcher kräht den noch am Morgen dank Massentierhaltung?] kann man sich einfach an den Singvögel und deren Gesängen orientieren. Das ist von Jahreszeit zu Jahreszeit unterschiedlich, aber man bekommt das auch ohne zuhilfenahme einer "Vogeluhr" heraus.
  1. Warum also nicht jeden Tag mit den Vögeln beginnen?
Beim Sonnenuntergang verhält es sich ähnlich, wobei hier die Ausgangslage i.d.R. so ist, dass ein jeder merken wird, wenn es draußen düstert.
  1. Warum schaut sich Mensch so ein Ereignis nicht jeden Tag an?
Sicherlich könnte man hier das Argument der "Zeitnot" anbringen, der Unmöglichkeit dass jeden Tag in seinen Zeitplan mit einplanen zu können. Aber das ist für mich ein nicht-haltbares Argument, und zwar frei nach der Volksweisheit:

"Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg"

Dürfte ich ein Gesetz verabschieden, dann dieses, dass ein jeder Menschenbürger die Pflicht hat, mit unserem Lebensspender aufzustehen und wenn möglich auch mit diesem zubette zu gehen.




Weitere Blogposts aus der Reihe/Kategorie



Kommentiere mit...

Keine Kommentare :

Keine Kommentare:

X

〈BlOgGeR-ZeUgS〉

X

@ωα®Ðζ
∪∫ψ.

www.besucherzaehler-kostenlos.de (läd oder ist offline + blockiert dann evtl. alles was drunter kommt)

Heute schon online: | Aktuell online: | Gestern online: | Und seit dem 12.08.12 waren es: 4 + 1000 Menschen