NEU:
Läd...

Blogroll Alpha

Blogroll Wordpress

Die Schwestern Adelhaid und Selma (Pt. 1b)

1
Lesezeit: | Wörter:
Geschichtle I (Pt. 1b)


 Fortsetzung von: "Die Schwestern Adelhaid und Selma (Pt. 1)" -  geschichtle1_pt1



"Canine Memorabilia ..."

Abgesehen von seiner persönlichen "Gute-Nacht-Geschichte" war Marley in seinen ersten Jahren ein geduldiger Zuhörer sowie ein aufmerksamer Beobachter seiner kleinen Welt.
Und er erinnerte sich noch wie heute an diesen entscheidenden Tag vor mehr als zwei Jahrzehnten, als er zum ersten Mal das Angesicht der Person, die er Zeit seines Lebens als Frauchen betitelte, erkennen durfte. Sie war für ihn in dieser Stunde der Lebensretter und er für sie wie ein kleiner Moses.

Es war im Jahre 2059 nach Christi Geburt, als Marley Adelhaid zum ersten Mal erblickte. Er war noch ein Welpe in Mitten seiner fünf Geschwister bzw. vielmehr eher versteckt und verborgen von seiner Mutter. Mit guten Grund, wie Adelhaid damals schon erahnte. Noch vor Marley's Geburt weckten die Elternteile ihre  Aufmerksamkeit, als sie die Silhouetten des Gespanns auf den Gipfel der kleinen Anhöhe unmittelbar von ihrem Haus entfernt im Abendrot erblickte. Wild vorbeiziehende Hunderudel waren zwar keine Seltenheit, aber solche, die sich ihr Hab und Gut als Übergangsbleibe erwählten, waren definitiv die Ausnahme.


In ihrer Überzeugung verankert, dass Mensch nicht mehr wert sei als ein anderes Landsäugetier auf der Erde, gewährte sie diesem Pärchen das Gebiet in dem sie lebte mit ihr vorrübergehend zu teilen, wenn auch mit einem neugierigen und teils auch kritischen Aspekt, der sie dazu bewog, diese beiden Hunde von der Ferne zu beobachten.

Es bedurfte keines großen Wissen oder einer besonderen Auffassungsgabe, um zu erkennen, dass die Hündin wohl kurz vor einer Geburt stand. Die beiden zukünftigen Elterntiere nutzen die ihnen vom Mensch gegebenen Unterschlupfmöglichkeiten nur zu gerne aus. So diente ihnen ein kleiner Holzverschlag etwa fünfzig Meter vor ihrem Haus entfernt als Übernachtungsmöglichkeit. Es war ein kleiner Brennholzunterstand, der in diesem Sommermonaten noch keine Verwendung für angesammelte Holzstücke hatte und so genügend Platz, für die zwei recht weit über menschliche Kniehöhe reichenden Hunde mit einem Stockmaß von geschätztens 70 cm beim Rüden und nicht unwesentlich weniger bei der Hündin, bot.

Am nächsten Morgen, noch ehe die ersten Sonnenstrahlen hinter den doch recht tiefhängenden Wolken hevorspitzen, fand sie nur die Hündin vor, die eisern dort im Holzverhau verweilte. Der Rüde war verschwunden, wie sich später herausstellte auf der Jagd nach Essbaren.

Auch oder gerade eben, weil Adelhaid sich selbst als hundeerfahren bezeichnen würde, blieb sie weiterhin bei der Beobachtung aus der Ferne. Wohlwissend, dass es bei einem solch bedeckten Himmel nicht trocken bleiben, und der Verschlag bei den herrschenden Winden keinen geeignete Schutz vor einem möglichen Regen bieten dürfte, und dies wohl nicht nur sie, sondern auch die trächtige Hündin erkennen mußte, überlegte sie der werdende Mutter ein alternatives Nachtlager schmackhaft zu machen.

Es war für sie nicht wirklich befriedigend, festzustellen, dass ihr nur eine Möglichkeiten einfiel, und die  hies eine Bleibe notdürftig zu konstruieren.
Das es eine andere einfache Lösung gab, die bereits schon vorhanden war, wollte ihr nicht in den Sinn kommen. So wäre sie selbst nie alleine auf diese gekommen, nebst oder gerade wegen der damit einhergehenden Distanzlosigkeit, die dadurch zwangsläufig entstehen würde.
Der trächtigen Hündin schien es aber keine Probleme zu machen, hatte sie doch schon längst den Gedanken für sich verfestigt, auf den die Hausherrin und Grundstückeignerin einfach nicht kommen wollte.

Diese hingegen saß am äußeren Ende ihrer Veranda, die unbedeckten Füsse locker herunterhängend, die Hände aufgestüzt an den Bodenbrettern, und mit Blick auf die Hündin in ihrem Verschlag. Sie grübelte schon so eine Weile über eine mögliche einfachere Lösung anstelle eines Behelfsbaus. Doch ihr wollte nichts in den Sinn kommen. 
Kein Wunder, hatte sie doch mit den selbst eingeladenen Gästen eine unruhige Nacht in der sie kaum Schlaf fand. Hinzu dieser bedeckte Himmel ohne einen Sonnenstrahl. Kein geregelter Tagesablauf wollte sich einstellen, an Frühstück war nicht zu denken.

In der Hoffnung in einer horizontalen Position den zündenden Einfall zu erhaschen, änderte sie die Haltung ihres Oberkörpers, legte sich mit den Rücken flach auf ihre Veranda, die Hände ausgestreckt hinter sich, starren Blickes nach oben auf das Vordach selbiger.
In ihren Gedanken versunken überkam ihr ein Hauch von Müdigkeit, die sich verfestigen sollte. Sie schloß ihre Augen, vielleicht konnte sie ja so eine Lösung ihres Problems visualisieren, so dachte sie im edelsten Wunsche, fand sich aber kurze Zeit später, überrannt durch ihren Mangel an Schlaf, im Land der Träumenden wieder.



Das Vordach als kontemplatives Objekt in den letzten Lidschlägen einzufangen hatte eine nässelnde Auswirkung auf sie. Noch konnte Adelhaid den Ausgangspunkt noch nicht ergründen, zu tief war sie im Schlaf versunken, dass sie zu erraten vermochte, an welcher Stelle ihres Körpers es irgendwie unbehagend juckte.
Instinktiv öffnete sie ein Stück weit ihre Augen, doch die schemenhaft zu erkennenden Bretter drei Meter über ihr verrieten ihr nichts. Das vorher von ihr definierte kalte Nass entpuppte sich jedoch nunmehr von einem juckenden zu einem zart kitzelnden Reiz, der ganz sicher nicht seinen Ursprung von ihrem Oberkörper hatte.
Nur mühsam fand sie wieder in die Realität, zumal von Zeit zu Zeit der Stimulus ganz nachlies. Und als sie noch darüber nachdachte, ob das Zentralnevensystem ihr nur hier etwas Falsches suggerierte, begann ihr ganzen Körper zu vibrieren. Ein Kribbeln durch Mark und Bein überzog sie. Und ehe sie sich versah befand sie sich wieder in einer sitzenden Lage mit Blick auf den Bretterverschlag, was das ursprüngliche Probleme abrupt behob.

Es dauerte ein paar Sekunden, bis sie erkannte, dass das ihr gebotene Bild nicht stimmig war. Bevor sie entschlief war dort noch die trächtige Hündin kauernd zu sehen.
Ihr Platz war aber leer, auch der Rüde war nirgends zu erkennen. Wie lange mochte sie geschlafen haben?

Adelhaid rieb sich die müden Augen und lies ihren Blick nun in die Ferne schweifen. Am Horizont konnte sie nichts erkennen. Weder rechts noch links in weiter Ferne noch in unmittelbarer Nähe zu ihrem Haus erweckte den Anschein, dass sich ein Hund in ihrer Nähe aufhielt.
Ein "Selts..." empfuhr es ihr, aber noch ehe sie das Wort ganz aussprechen konnte, war wieder dieses nässelnde Etwas zu spüren. Und nun hatte sie dessen Ausgangspunkt bestimmt.

"... saaam!" und gleichsam zog sie ihre Beine nach oben, die nach wi vor bis dahin am Ende ihrer Veranda herunterbaumelten.
In diesem Moment konnte sie es noch nicht erahnen, aber das nachfolgende Bild würde sie ihrer Lebtag begleiten. Später verglich sie es stets mit dem Bibelzitat aus Samuel 16,7: "Ein Mensch sieht, was vor Augen ist, der Herr aber sieht das Herz an."

Und so trafen sich die Blicke zweier Säugetiere in ihrer so gegensätzlicher Augen. Der Zweibeiner, der in seiner normal aufrechten Form nun mit seinen angewinkelten Beinen etwas erhöht, aber zutiefst eingeschüchert und mit etwas geneigten Blicke nach unten ein Getier auf vier Pfoten anstarrte, welches zu allem Überfluss auch noch seinen Kopf so schrägt legte, dass man es keiner Schuld zuweisen konnte.

Dieser Augenblick schien kein Ende zu nehmen, zumindest seitens des Vierbeiners nicht, der keinen Anschein machte, seine Haltung als erster zu verändern.
Adelhaid erkannte schnell, dass der Schutz ihre Arme, die ihre Beine am unteren Schienbeinende umschlossen völlig unnötig waren. Denn von dieser Hündin ging keine Gefahr aus.
Nur ein paar Sekunden später legte die werdende Mutter ihre Schnauze bedacht ruhig halb auf das vorderste Brett der Veranda, den Kopf weiterhin zur Seite geneigt.

Ob es richtig war oder nicht, aber eine Momentaufnahme dieses Bildes in Mitten der ersten Sonnenstrahlen des noch recht frühen Morgens wäre es wert gewesen für eine oder mehr Ablichtungen auf Cellophanpapier.
Adelhaid überkam es, und sie strich behutsam den Kopf des Tieres. Und beide genossen diese erste gegenseitige Annährung. Die Hündin indem sie ihren Kopf noch mehr zur Seite neigte, und Adelhaid, die ihren Schreck mit ein Lächeln auf ihren Lippen im Keim erstickte.

--- Fortsetzung folgt ---


Weitere Blogposts aus der Reihe/Kategorie



Kommentiere mit...

1 Kommentar :

  1. Interessant, ich hätte gedacht, ich hätte schon wesentlich mehr geschrieben, jetzt wo ich das alles noch mal samt aller kleiner Fehler gelesen habe.
    Ich hab wohl die Fortsetzung nur geträumt und nicht tatsächlich fortgeführt. Werde das in den nächsten Wochen nachholen.
    Gesagt, geschrieben, gedacht, aber nicht versprochen.

    AntwortenLöschen

X

〈BlOgGeR-ZeUgS〉

X

@ωα®Ðζ
∪∫ψ.

www.besucherzaehler-kostenlos.de (läd oder ist offline + blockiert dann evtl. alles was drunter kommt)

Heute schon online: | Aktuell online: | Gestern online: | Und seit dem 12.08.12 waren es: 4 + 3067 Menschen