Neueste Beiträge:
Läd...

Blogroll Alpha

Blogroll Wordpress

Von Windspielen und Traumfängern

0
Lesezeit: | Wörter:
Reflexion (Pt. 4)

„Da baute Enkidu ihm (Gilgamesch) eine Traumhauch-Hütte. Er befestigte eine Tür für den Sturmwind in ihrem Eingang. Er ließ ihn betten in einem Kreise, aus Mehl war die Linie. Er selbst aber, wie ein Fangnetz zu Boden geworfen, legte sich nieder in ihrem Eingang.“
(Gilgamesch-Epos, Tafel 4, Verse 10 bis 14)


Weder das eine noch das andere habe ich aktuell bei mir herumhängen, aber Kenntnis davon habe ich allemal, bezeichnenderweise erstmals durch den oben verwiesenen Auszug aus dem Gilgamesch-Epos, jedoch in etwas anderer Form aus diesem Buch: Inannas Rückkehr (später auch in O-Ton).
Aber fangen wir mal alphabetisch an.


1. Traumfänger

Woher dessen Ursprung kommt ist mir nicht ganz ungeklärt, auch oder gerade weil die Wiki steif und fest behauptet, dass er indianische Wurzel haben muss. Vorstellbar ist es, da die Ureinwohner Nordamerikas starke Bedeutungen zu der Traumwelt hatten. Jedoch bezweifele ich stark, dass die Azteken damit etwas am Hut gehabt hatten, da sie eben nicht in Nordamerika beheimatet waren, sondern eher im Becken Mexikos, also in Mittelamerika.

Fraglich auch, warum es solche Traumfänger auch in Afrika gibt. Und im Umkehrschluss sollte man sich ebenso fragen, wo der Schauplatz des Gilgamesch-Epos lag, nämlich ganz weit weg von Nordamerika: in Uruk, zumindest steht klar fest, dass der werte Gilgamesch ein König der ersten Dynastie der sumerischen Königsliste war.


Und für mich ist das irgendwie weitaus näher zu Afrika als Nordamerika, obgleich es wohl bemerkt eben in Vorderasien (im heutigen Irak) liegt.

Und hier sollte man auch nach der ursprünglichen "Idee" dahinter suchen, die man im "Haus des Traumhauchs" im Gilgamesch-Epos findet. Hervorzuheben ist in diesem Sinne das Gilgamesch nur zu 2/3 Gott war und zu 1/3 Mensch. Sein treuer Freund/Waffengefährte - oder nach sumerischer Version eher der Sklave bzw. Untergebene - Enkidu hingegen war zu 1/3 Gott und zu 2/3 Mensch, was diese beiden für mich rein persönlich zu einem perfekten Team machte.
Möge man es sehen wie man will, eines ist klar: Enkidu war quasi ein Magnet, Filter und (reiner Weiter-)Leiter des Traums für den in der Hütte liegenden Gilgamesch, dem es wohl alleine nie gelungen wäre Kontakt mit dem Sonnengott Šamaš aufzunehmen. Und nur dadurch oder durch diesen konnten sie in den Zedernwald von Inanna vordringen, Humbaba bezwingen und die umwogenen Zedernbäume fällen.

Kurz zusammengefasst die Frage: Woher kommt nun wohl der Traumfänger?!?


2. Windspiel

Für mich ist es fast unwichtig, woher Windspiele ihre Wurzel haben. Hervorzuheben ist jedoch, dass in Notenblättern meist von den sogenannten (engl.) "Windchimes" die Rede ist, was allerdings nicht etwas mit deren Ursprung zu tun haben sollte.

Ich glaube persönlich das die Wurzeln eher bei den Gongs - speziell bei dem Sahn Nuhasi -  liegen, die man (heute) oft im indonesisch-malaiischen Kulturkreis findet, deren Ursprung aber in der jemetischen Tradition beheimatet ist. Das sie dann irgendwann einmal für Theorielehren wie dem Feng Shui aufgegriffen wurden ist stimmig, da dort ja bekanntlich die Geister der Luft mit der des Wassers in sich geneigt werden, was wiederum einen Zusammenhang zu den o. e. Traumfängern herstellen könnte, vor allem wenn man bedenkt, dass Jemen ebenfalls in Vorderasien liegt.

Eine Diskussion über Windspielen oder klingende Scheiben könnte aber sprichwörtlich in ein reductio ad absurdum führen. Von daher ziehe ich hier den Punkt vor dem Komma vor.


3. Zusammenspiel - Reflexionsvorschlag

Es ist für mich ein bißchen erstaunlich, wenn ich darüber nachdenke, dass nach meiner Recherche bisweilen niemand darauf kam hier etwas zu erschaffen, dass ein "Ding" zwischen einen Traumfänger und einem Windspiel darstellt.

Wir halten dafür fest: Ein Traumfänger soll die bösen Geister verhalten, ein Windspiel dient in seinem inharmonischen Klang dazu die verbliebenen zu einen. Aber wieso das alles? Warum versucht der Mensch fortwährend nach Dingen zu greifen, die doch gar zynisch erscheinen, wenn man bedenkt, dass er dazu gar kein Anrecht hat. Das wäre so, wie wenn ein Vegetarier die Nutztierhaltung anklagen würde, obgleich er selbst die Milch der Kuh trinkt.

Vielleicht sollte man es daher eine Nummer kleiner angehen, was auch gleichsam zu einer zwangsgebundenen Reflexion führen wird.

Hand aufs Herz! Wir allen haben Fehler gemacht in unseren vergangenen Jahren hier auf der Erde. Warum nicht diese nutzen, um uns daran zu erinnern und gleichsam auch von uns fern zu halten.

Die Lösung kann recht einfach sein: Man hänge für jeden groben Fehler z. B. an einem Baum ausgetrunkene (Alkohol-)Flaschen an einem Stück Seil (o. ä.). Wenn man keinen Garten hat empfehle ich die größte und kräftigste Pflanze in der Wohnung und kleinere Flaschen ("Kurze") oder ein Konstrukt, dass "mit dem Wind" spielt (hier gilt: Erfinderreichtum ist tatsächlicher Reichtum). Dies sollte dort postiert sein, wo auch Wind hineinkommen kann, egal ob inner- oder außerhalb der Wohnung (sprich in der Nähe eines Fensters, das täglich 1 x geöffnet wird). Der Abstand soll so weit oder kurz sein, dass sich diese tatsächlich berühren können, wenn ein Lüftchen sie weht.
Das Klingen der aneinander schlagenden Flaschen erzeugt einen inharmonischen Ton, der vielleicht sogar etwas unheimlich ertönt, zumindest nicht wirklich wohltuend ist, aber seine Zweck erfüllen wird.

Die "Geister" der Dinge in der Vergangenheit fern zu halten und sogleich diese in Erinnerung zu bringen. Daran sich zu entsinnen, dass man in Zukunft vielleicht Dinge und Menschen nur so zu betrachten hat, wie man sie oberflächlich sieht oder wahrnimmt, und nicht sich ein Urteil zu erlauben, welches man nicht zu fassen oder deuten sollte.


"Verleumde nicht, sondern rede Feundliches; Böses sprich nicht, sondern rede Gutes."
(Weisheit der Völker aus dem Gilgamesch-Epos)
o d e r
"Kommt Übermut, dann kommt auch Schande, / doch Weisheit ist mit Demut verknüpft."
(Sprüche Salomos, Kapitel 11,2 AT)


Weitere Blogposts aus der Reihe/Kategorie



Kommentiere mit...

Keine Kommentare :

Keine Kommentare:

X

〈BlOgGeR-ZeUgS〉

X

@ωα®Ðζ
∪∫ψ.

www.besucherzaehler-kostenlos.de (läd oder ist offline + blockiert dann evtl. alles was drunter kommt)

Heute schon online: | Aktuell online: | Gestern online: | Und seit dem 12.08.12 waren es: 4 + 3000 Menschen

Å√–¦∫∋—ϖζ❍❡.∂∑