Neueste Beiträge:
Läd...

Blogroll Alpha

Blogroll Wordpress

Die 3 Seelen - Grundgerüst

4
Lesezeit: | Wörter:
PerChaTem (Pt. 9a)



"Nun ist es so, daß jene, die bisher über die Seele geredet und geforscht haben,
nur die menschliche Seele untersucht zu haben scheinen."
(Aristoteles, "De Anima" - I1, 402b)

Wer mir just im Moment vorwerfe, ich schreibe jetzt mal (aus Versehen) nichts Neues, der wird nach dem Lesen eines anderen selbstbelehrt sein.
Zu Beginn möchte ich aber auf die Grundsätzlichkeit (los-)gehen, die tatsächlich nichts Neues gerade eben mit einem abgedroschenen Zitat verspricht - oder vielleicht auch nur vorweg vorgaukelt. 

Aristoteles hat in seiner "De Anima" eine Schubladenmethode eingeführt, die heute noch seines Gleichen sucht, wurden doch Elemente und Begriffe immer wieder verwendet.

Das Problem bei allem: er hat seine (3) Seelenteile nicht praktisch, in der Gesamtheit und losgelöst voneinander erlebt; er war eben doch ein Philosoph - oder eben ein Spekulant, je nachdem.

Was ich nun schreiben werde, ist kein Querdenken und Freigeisteln. Es ist auch kein Erlebnisbericht, bewegt sich außerhalb meiner persönlichen Wahrheit und ist folglich nicht (m)ein Model. Ich ziehe hier keine logischen Schlussstriche auf meiner gelebten stoischen Basis, denn die würde mir beim Denken total im Weg stehen.
Ich habe im Blog bewusst noch nie etwas über das Überschriftsthema geschrieben, auch kaum etwas im Allgmeinen zu "Seele(n)". Das wiederum hat zweierlei einfache Gründe:

  • Das praktische Erlebnis mit nur zwei Seelenteilen erfuhr ich dauerhaft erst im Sommer 2012.
  • Das Nachdenken über das Erlebte bedurfte Zeit.  

Und genau hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Hätte ich nicht all Jenes erlebt, hätte ich nie darüber schreiben können und wäre - wie ein Aristoteles - der festen Überzeugung, dass kein Mensch ohne diese 3 Seelenteile leben kann, obgleich ich seiner Theorie kaum etwas abgewinnen konnte/kann. 
Das ist jetzt aber keine Neuigkeit für Stammleser des Blogs, ebenso wenig wie für langjährige Freunde von mir. Ich kann im Speziellen Theorien von anderen "Gelehrten" kaum Schöpferisches zusprechen. Selbst wenn ich meine eigenen Zeilen lesen würde, ohne mich eben selbst zu kennen, würde ich sicherlich auch mir selbst das ein oder andere absprechen. 

Da ich nicht den Wunsch verspüre großspurig auf Theorien (von wem auch immer) einzugehen oder Verhältnisse herzustellen, mit denen sich eine Philosophie beispielsweise mit einer theologischen Ideologie oder einer Wissenschaft deckt, verzichte ich im weiteren Verlauf auf jeden langatmigen Vergleich. 

Und da dies nur ein Grundgerüst darstellt, komme ich sogleich zu meinem praktisch erlebten Konzept.

Der Mensch besteht aus 3 Seelen. [Punkt.]
Er kann mit nur einer dieser Seelen (über-)leben. [Punkt.]
Eine dieser Seelen ist unsterblich. [Punkt.]
Eine andere Seele ist geistig, nicht materiell, dennoch sterblich. [Punkt.] 
Und eine Seele ist körpergebunden und vergeht mit dem Körper im Tod. [Punkt.]

Die letztgenannte Seele entsteht auch mit dem Körper. Ich habe das über die Simultansbeseelung (gemäß kath. Lehre) schon einmal in meinem Blogpost "Ich bin ein Löwe - und du?" kurz erwähnt. Dem steht grundsätzlich nichts entgegen.
Die zweite Seele kommt mit der Geburt.
Die dritte Seele kann kommen wann sie will, spätestens aber nach der Geburt, meist vorher.

Ich bin kein Fan von Begriffen bzw. Definitionen über Worte, trotzdem komme ich wohl nicht darüber hinweg. So habe ich nun die Dinge nach meinen gewählten Namen zu betiteln.
  • Seele #1 nenne ich "Leibfeld" - andere nennen sie "Körper-/Vitalseele" [spirituell]
  • Seele #2 nenne ich "Intuition" - andere nennen sie "Außenseele"/"Alter Ego" [musikalisch / konkret / konkretER]
  • Seele #3 nenne ich "Urstoff" - andere nennen sie "Frei- oder Exkursionsseele"
    [Verlinkungen zu den Artikel folgen sobald geschrieben]

Nichts Neues also, oder wirkt das nur auf den ersten Blick so? Die Antwort wäre "ja" und dann "nein", denn mit meinen weiteren Ausführungen werde ich wohl eine Vielzahl von fehlgeleiteten Denkstrukturen auflösen. Bis dahin bleibt es erst einmal nichts Neues.


"Die Bücher des Aristoteles über die Seele mit seinen Abhandlungen über besondere Seiten und Zustände derselben sind deswegen noch immer das vorzüglichste oder einzige Werk von spekulativem Interesse über diesen Gegenstand. Der wesentliche Zweck einer Philosophie des Geistes kann nur der sein, den Begriff in die Erkenntnis des Geistes wieder einzuführen, damit auch den Sinn jener Aristotelischen Bücher wieder aufzuschließen."
(Georg Wilhelm Friedrich Hegel, "Werke" - Bd. 8-10, Par. 378)

zu den philosophisch-theologischen Vorgedanken


Weitere Blogposts aus der Reihe/Kategorie



Kommentiere mit...

Kommentare :

  1. Sehr interessant...der Mensch besteht aus 3 Seelen !
    Aber irgendwie kann ich das nachvollziehen. Ich denke viel über die Seele nach, nun frage ich mich über welche. Darüber muss ich nun nachdenken.
    Ich grüße dich.


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jutta,
      ich fande es in meiner Vorrecherche auch spannend, wer alles schon auf solche Gedanken kam; Aristoteles war ja nicht mal der erste Grieche, Platon kam ihn da in seinem Werk "Timaios" zuvor. Das wiederum war mir jetzt nicht so bekannt ("De Anima" auch nur über Hegel und Nietzsche, so gesehen - wer liest schon so ein Werk?).
      Und eigentlich ist der Ursprung noch viel früher zu suchen/finden. Indigene Völker waren wohl die ersten Vorreiter, nur gibt es eben keine großartigen Aufzeichnung darüber.
      Manchmal übertreibt der Mensch es aber auch, hier z. B. in einer Predigt zu Allerheiligen spricht der Schreiberling von vier Seelen . So ganz unrecht hat er nicht, aber wo kläre ich noch auf, sobald ich weiter schreibe. Heute aber nicht, denn mein Leibfeld ist gerade von sportlicher Betätigung gänzlich erschöpft.
      SG, Alex

      Löschen
  2. Wenn ich jetzt sage: Ich denke da etwas anders, dann bewege ich mich auf dünnem Eis. Ich 'glaube', dass jeder Mensch nur eine einzige (unsterbliche) Seele hat, von der aber viele Teile an verschiedenen Orten ganz unterschiedliche Erfahrungen sammeln und dann, nach dem Tod des 'Körpers' zurückkehren zu der 'großen' Seele, die durch die vielen kleinen Erfahrungen der 'ausgesandten Teile' reift und wächst. - Bitte zerreiß mich und mein Denken jetzt nicht!!!

    AntwortenLöschen
  3. Aber gar nicht, ich selbst "schrub" ja: >>Eine dieser Seelen ist unsterblich.<<
    Beispielsweise kann man schon herauslesen, dass die von mir benannte "Intuition" (also die Außenseele) nur ein Begleiter ist. Aber warte einfach, ich 'stelle alle 3 vor', ich hoffe, ich fange morgen damit an, zumindest aber von oben nach unten, d. h. das Leibfeld wird zuerst drankommen und erschreckendes 'offenbaren', die großen Denkfehler so mancher Philosophen, und - je nachdem wie gut ich gelaunt bin -, auch so manche Abgründe esoterischen Denkens eröffnen.

    AntwortenLöschen

X

〈BlOgGeR-ZeUgS〉

X

@ωα®Ðζ
∪∫ψ.

www.besucherzaehler-kostenlos.de (läd oder ist offline + blockiert dann evtl. alles was drunter kommt)

Heute schon online: | Aktuell online: | Gestern online: | Und seit dem 12.08.12 waren es: 4 + 3067 Menschen